Alle Artikel in: Spanien

Lanzarote: Ein bisschen Sommer im Winter

Lanzarote ist vor allem deswegen schön, weil es eigentlich immer warm ist. Kälter als 17 Grad wird es nur selten und trotzdem ist Lanzarote grün. Nicht überall, aber wenn, dann richtig. Da, wo es nicht so grün ist, sieht es dann aus wie auf dem Mond. Dunkles Geröll und Vulkangestein vor strahlend blauem Himmel bilden die schönsten Formen und leuchten in allen möglichen Braun- und Schwarztönen. Man kann sich fast nicht satt sehen an den Wellen und Bildern, die die Natur in den Stein gemalt hat.  Und dann ist da noch das Meer, das immer ganz in der Nähe rauscht. Normalerweise hätte schon irgendwer die ganze Insel mit hässlichen Hochhäusern bebaut. Aber Lanzarote lässt das nicht mit sich machen, hat sich von César Manrique noch rechtzeitig retten lassen. Auf ihn gehen Gesetze zurück, laut denen Türen und Fensterläden braun, blau oder grün gestrichen werden müssen und Gebäude nicht mehr als zwei Stockwerke hoch sein dürfen. Es gibt sie, die Hochhäuser. Aber nur in Arrecife. Leuchtreklame ist ebenfalls verboten, aber das macht überhaupt nichts, man vermisst …

Lanzarote: Verliebt im Jardin del Cactus

Kakteen sind Überlebenskünstler, trotzdem hat bei mir noch nie einer überlebt. Im Jardin del Cactus, dem Kaktusgarten in Guatiza auf Lanzarote, finden sie aber alle einen Weg, zu wachsen. Alleine oder in Gruppen, in der Sonne oder im Schatten. Manche haben riesige Stacheln, andere ganz weiches Fell. Sie kommen aus der ganzen Welt, manche stammen aus Peru, andere aus Mexiko oder Bolivien. Es gibt Kaktusbäume und solche, die flach am Boden wachsen. Es gibt welche, die sehen aus wie Schlangen mit Bart und riesigen Augen und oder sind kugelrund. Sie haben Blätter und Blüten, manchmal sogar Früchte, die aussehen wie kleine Himbeeren. Und plötzlich mag ich Kakteen, bin verliebt in die stacheligen Kugeln, würde sie gerne mitnehmen. Vielleicht würde ja doch einer überleben… Der Kaktusgarten ist übrigens eines der letzten Werke von César Manrique und wie ein Amphitheater angelegt. Die Stufen und Wege sind aus Vulkanstein gefertigt und vor dem Eingang steht ein acht Meter hoher Kaktus aus Metall.  

Roadtrip nach Portugal: Honigkuchenpferd und Schaf

Es ist Frühling und die ersten Sonnenstrahlen kitzeln auf meiner Haut. Wie schön, endlich wieder von der Sonne geweckt zu werden!  Ich habe Lust, diesen Tag zu etwas ganz Besonderem zu machen. Sodass ich ihn nie mehr vergesse, den ersten Frühlingstag in Spanien, an dem mich morgens die Sonne weckte. Also stehe ich auf und packe eine Tasche. Essen, Trinken, Bikini, Handtuch und Kamera. Warme Milch in einer Thermoskanne. Ein extra Handtuch und eine Karte. Dann steige ich ins Auto und fahre los. Rauf auf die Straßen, die so schön leer sind. Wohin ist egal, Hauptsache, ans Meer. Ich dreh das Radio lauter, setz die Sonnenbrille auf, düse die Autobahn entlang. Ich winke den LKW-Fahrern, meine Finger trommeln im Takt auf das Lenkrad. In weniger als einer Stunde bin ich an der Küste. Ich fahre durch einen Tunnel, lasse den Sonnenschein hinter mir. Als ich auf der anderen Seite das Meer erblicken will, erwartet mich dichter Nebel. Aber das ist egal, denn ich hab das Glück dabei, mein ganzes persönliches Glück fährt mit. Ich singe, lache, …